Vereinsleben

FTreffen_2019_s

13. Freundschaftstreffen SG Delmenhorst, SV Dresdenia und SC Eintracht Berlin

Bereits zum dreizehnten Mal trafen sich Kegler aus Delmenhorst, vom SV Desdenia Berlin und dem SC Eintracht Berlin zu einem sportlichen Vergleich und gemeinsamen Unternehmungen. Dieses Jahr durften die CONer, Varreler und Concorden wieder die Fahrt nach Berlin antreten. Im Vergleich zur Reise der Berliner letztes Jahr lagen sie da schon ein wenig vorn. Zur Erinnerung, der Sportliche Wettkampf endete damals weit nach Mitternacht, da die Hauptstädter offensichtlich eine Anreise mit Sightseing gebucht hatten. Für alle Hungrigen hatten die Eintrachtler für ein üppiges Büffet zum Stärken gesorgt. Sportwart Heinz Riedel konnte pünktlich um 15.00 Uhr die ersten Kegler auf die Bahnen schicken. Wie immer begannen zwei reine Eintrachttouren den Wettbewerb, also noch kein Vergleich mit den Gegnern möglich. Doch ansprechende Einzelresultate durch Brigitte Köhler, 918 Holz, und Hartmut Coccejus, 909 Holz, zeigten das noch mehr zu erwarten sein wird.
Im dritten Durchgang griffen dann erstmals die Delmenhorster Kegler mit ein. Dominiert wurde die Runde aber von Stefanie Eckert mit tollen 925 Holz. Gute Resultate auch durch Sylvia Kistenmacher, 908 Holz, Heinz Riedel, 909 Holz, und Norbert Flach, 906 Holz. Nun folgte eine kleine Pause, um alle fotografisch für die Nachwelt festzuhalten. Nach dem Shooting wurde es wieder sportlich und Jörg Henke schraubte das Bestresultat auf 939 Holz in die Höhe. Von den niedersächsischen Gästen setzte Günter Praß mit 919 Holz das erste Achtungszeichen. Es folgte Runde 5 und nun griffen auch die Kegler vom SV Dresdenia in den sportlichen Vergleich ein. Frank Tismer lieferte mit 913 Holz ordentlich ab. Michael Müller von Eintracht blieb mit 911 Holz nur knapp dahinter. Auf zum letzten und entscheidenden Durchgang. Konnten die beiden SGler noch den Eintrachtdoppelsieg gefährden? Mit herausragenden 945 Holz schnappte sich Rolf-Dieter Rimasch erneut den Einzelsieg für Delmenhorst, konnte aber gemeinsam mit Stefan Grenz, 923 Holz und damit viertbestes Resultat, den Teamsieg von Eintracht mit 3698 : 3683 Holz nicht verhindern. SV Dresdenia konnte mit Christan Ewald, 899 Holz, nur noch einen zweiten Spieler ins Rennen schicken und hatte somit keine Chance in der Teamwertung.
Ein schöner Wettkampftag ging zu Ende und wurde durch Nachrichten von den Deutschen Jugendmeisterschaften in Husum noch getoppt. Alle U 14 Teilnehmer der Eintracht konnten in den Teamwettbewerben Edelmetall erspielen. Laila und Lilly Linke wurden mit den BSKV Mädchen Vizemeister. Meister hier der LK Rostock (MV 1), Platz 3 ging an den LK Dahme Spreeewald (BB 1). Leon Ballenthin, Felix Schilling und Mattis Albrecht erreichten mit der 2. BSKV-Mannschaft nach  dem überraschenden Meistertitel von 2018 diesmal den Bronzerang. Meister wurde die 1. Vertretung des BSKV vor Vorpommen/Greifswald (MV1). Damit ging der Eröffnungstag zu Ende.

Für Samstag stand eine Tour nach Beelitz-Heilstätten und dem Spargelhof Klaistow auf dem Programm, Start war am FFM mit einem blauen Bus von Dr. Hermann Reisen. Wir schauten uns die ehemaligen Gebäude aus luftiger Höhe vom Baumkronenpfad aus an und hatten vom Aussichtssturm einen tollen Blick. Bevor die Rückfahrt losging konnte noch die frohe Kunde vom Meistertitel der männlichen U 18 mitgeteilt werden, an der mit Philipp Schilling auch ein Eintrachtjugendlicher beteiligt war. Danach ging es zum Mittagessen zum Spargelhof wo wir, bei charmanter Einführung durch eine Mitarbeiterin Interessantes zum Ort und Spargel erfuhren und mit einem leckeren Spargelschnaps die Wartezeit auf das Essen überbrückten. Mit „Spargel satt“ wurden wir auch wirklich satt. Nun konnte noch ein wenig der Spargelhof erkundet werden, manch einer zog mit gefüllten Taschen davon. Die Zeit für ein „Seminar im Spargelstechen“ hatten wir allerdings nicht mehr, denn die Zeit zur Rückfahrt war herangerückt. Für Unentwegte stand noch ein Besuch im „Zenner“ auf dem Programm der sich aber durch „Stauerparty“ wegen Demo an der Elsenbrücke etwas hinauszögerte. Die nicht so Ausdauernden kehrten inzwischen zum Ausgangspunkt FFM zurück. Am Sonntag trafen sich unsere Gäste mit den Einheimischen noch unterm Fernsehturm im Restaurant MIO auf ein letztes Glas, um mit vielen guten Wünschen und in der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen die Rückfahrt anzutreten. Im kommenden Jahr wird der Berlin-Tross dann wieder nach Delmenhorst reisen.

Gunter Eckert

logo_sc_eintracht_berlin
Panorama